Wir fordern:   

Wir fordern:      Download Protestflyer

1) die Schaffung einer dauerhaften Begegnungsstätte für ehem. DDR-Heimkinder vor Ort, welche durch den Verein betrieben wird (möglichst in Haus V) und auch nach dem Jahr 2016 – wenn der Fonds Heimerziehung Geschichte ist – allen DDR-Heimkindern als Anlaufpunkt dienen soll;

2) den Denkmalschutz ernst zu nehmen;

3) Herausgabe aller Dokumente und sonstiger Relikte aus dem ehem. Kinderheim, um sie für die Nachwelt zu erhalten;

4) die Aufstellung einer Informationstafel zur Geschichte des Ortes am Haupteingang;
  
5) eine geeignete Würdigung von lobenswerten Persönlichkeiten des ehem. Kinderheims vor Ort.



 
 

 

Wir werden:

·        Unterschriften sammeln

·        Flugblätter verteilen

·        öffentlich protestieren

·        mit den alten und evtl. neuen Eigentümern ins Gespräch kommen

·        die Anlieger rund um die Südostallee einbeziehen

·        dem Bezirk und Senat sowie Liegenschaftsfonds unsere Forderungen mitteilen

·        uns prominente und politische Unterstützung holen

·        uns mit ähnlichen Aktivitäten vernetzen
         (Initiative Stadt Neudenken und die Aktion Jugend verschwindet)

·        den Ort des ehem. Kinderheims in der Öffentlichkeit bekannter machen